Pressemitteilung: 11.982-048/19

Außenhandel 2018: Importe und Exporte stiegen um jeweils über 5,0%

Wien, 2019-03-11 – Der Gesamtwert der Einfuhren von Waren lag im Zeitraum Jänner bis Dezember 2018 laut vorläufiger Ergebnisse von Statistik Austria nominell mit 155,71 Mrd. Euro um 5,5% über dem Vorjahreswert, die Ausfuhren von Waren stiegen um 5,7% auf 150,0 Mrd. Euro. Das Defizit der Handelsbilanz belief sich auf 5,71 Mrd. Euro, nach 5,60 Mrd. Euro in der Vorjahresperiode. Arbeitstägig bereinigt erhöhten sich die Einfuhren um 5,5% und die Ausfuhren um 5,4%.

Aus den Mitgliedstaaten der Europäischen Union importierte Österreich 2018 Waren im Wert von 109,97 Mrd. Euro (+5,2%). Der Wert der in diese Länder exportierten Waren verzeichnete ebenfalls einen Anstieg gegenüber 2017 (+5,9%) und betrug 104,87 Mrd. Euro. Das Handelsbilanzdefizit mit der Europäischen Union verringerte sich geringfügig von 5,48 Mrd. Euro 2017 auf 5,09 Mrd. Euro. Rund 70 Prozent des österreichischen Außenhandels (Intra-EU-Importe: 70,6%, Intra-EU-Exporte: 69,9%) wurden mit den EU-Mitgliedstaaten abgewickelt.

Der Außenhandel mit Drittstaaten verzeichnete einen Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr: bei den Extra-EU-Importen um +6,4% auf 45,75 Mrd. Euro und bei den Extra-EU-Exporten um +5,3% auf 45,13 Mrd. Euro. Daraus ergab sich ein Handelsbilanzpassivum mit Drittstaaten von 0,61 Mrd. Euro (siehe Tabelle 1).

Maschinen und Fahrzeuge sind Außenhandelsmotor

Die Produktgruppe Maschinen und Fahrzeuge war mit einem Einfuhranteil von 35,1% und einem Ausfuhranteil von 40,1% auch 2018 wieder die bedeutendste im österreichischen Außenhandel. Die Importe legten um 4,2% auf 54,71 Mrd. Euro zu, die Exporte erhöhten sich um 6,2% auf 60,21 Mrd. Euro. Die weiteren wertmäßig stärksten Produktgruppen bei den Ausfuhren waren bearbeitete Waren (+6,5% auf 32,92 Mrd. Euro), chemische Erzeugnisse (+0,3% auf 19,90 Mrd. Euro) und sonstige Fertigwaren (+6,7% auf 16,89 Mrd. Euro). 86,6% der österreichischen Ausfuhren verteilten sich 2018 auf diese vier Produktgruppen (siehe Tabelle 2).

Bedeutende Handelspartner: Deutschland und Vereinigte Staaten

Deutschland war auch 2018 mit Abstand Österreichs wichtigstes Partnerland (Einfuhranteil: 35,8%, Ausfuhranteil: 30,2%). Die Entwicklung beider Verkehrsrichtungen lag jedoch unter dem globalen Durchschnitt: Einfuhren +2,3% auf 55,67 Mrd. Euro, Ausfuhren +5,6% auf 45,26 Mrd. Euro.

Seit 2015 stehen die Vereinigten Staaten an zweiter Stelle der österreichischen Exportpartner. Mit einem Exportzuwachs weit über dem globalen Durchschnitt (+9,7%) wurde 2018 erstmals die Zehn-Milliarden-Euro-Marke überschritten – die Importe waren hingegen nur rund halb so hoch (5,98 Mrd. Euro). Wie im Vorjahr dominierten auch 2018 Maschinen und Fahrzeuge (+9,8% auf 5,78 Mrd. Euro) die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten (Exportanteil: 54,6%). Danach folgten mit großem Abstand die Produktgruppen bearbeitete Waren (14,4%), chemische Erzeugnisse (11,8%) sowie sonstige Fertigwaren (9,5%). Gemeinsam machten diese vier Produktgruppen rund 90% der Exporte in die Vereinigten Staaten aus (siehe Tabelle 3).

Economic Partnership Agreement (EPA) mit Japan

In den vergangenen zehn Jahren war Japan immer unter den wichtigsten 20 Partnerländern Österreichs zu finden. Mit einem Importanteil von 1,4% (2,24 Mrd. Euro) nahm Japan 2018 Platz 15 ein; der Exportanteil 2018 lag mit 1,53 Mrd. Euro bei 1,0% (Platz 19). Im Vergleich zum Vorjahr erhöhten sich sowohl die Importe (+4,4%) als auch die Exporte (+10,7%). Die Produktgruppe Maschinen und Fahrzeuge nahm die erste Stelle bei den Importen (Anteil: 68,9%) und auch bei den Exporten (Anteil: 47,6%) ein. Importseitig folgten chemische Erzeugnisse (+10,0% auf 0,29 Mrd. Euro) und sonstige Fertigwaren (+15,8% auf 0,24 Mrd. Euro). Über ein Drittel der Exporte verteilten sich auf bearbeitete Waren, chemische Erzeugnisse sowie sonstige Fertigwaren (siehe Tabelle 4).

Österreichs bedeutendste Handelspartner – Ranking der Top-20

Mehr als die Hälfte des österreichischen Außenhandels verteilte sich 2018 auf lediglich fünf Partnerländer, darunter auch die Drittstaaten Schweiz, Vereinigte Staaten und China. Mit den 20 zentralen Handelspartnern Österreichs wurden 86,3% der Importe und 84,0% der Exporte abgewickelt – insgesamt waren in diesem Ranking je 14 EU-Länder und sechs Drittstaaten vertreten. Abgesehen von Liechtenstein zählten alle Nachbarländer Österreichs in beiden Verkehrsrichtungen zu den Top-20-Partnerländern. 2018 war diese Top-20-Liste import- und exportseitig nicht mehr deckungsgleich: Exportseitig schaffte die Republik Korea den Sprung ins Ranking (2017: Rang 22) und verdrängte die Türkei auf Platz 21. Verglichen mit 2017 kam es zusätzlich zu einer Reihe von geringfügigen Rangverschiebungen (siehe Tabellen 5.1 und 5.2).

Von den Top-20-Einfuhrpartnern zeigten alle, ausgenommen die Schweiz (-10,8%), eine positive Entwicklung – mehr als die Hälfte davon mit starker Dynamik. Bei den Importen aus der Russischen Föderation (+19,0%), dem Vereinigten Königreich (+16,0%), der Slowakei (15,3%), Polen (+10,7%) und Slowenien (+10,4%) konnten zweistellige Zuwächse verzeichnet werden. Im Top-20-Ranking verbesserte sich Frankreich um zwei Plätze auf Rang 7 und Polen um einen Platz auf Rang 9. Ungarn hingegen fiel um zwei Plätze auf Rang 10 zurück. Die Niederlande verloren eine Position und belegten Rang 8; Slowenien (16) und Belgien (17) tauschten die Plätze.

Die Rangliste der Top-20-Ausfuhrpartner zeigte ebenfalls ein neues Bild. Zusätzlich zum Sprung der Republik Korea auf Platz 20 wechselten auch noch die Schweiz (4) und Frankreich (5), die Slowakei (11) und Slowenien (12) sowie Belgien (16) und die Russische Föderation (17) ihre Plätze. Das Vereinigte Königreich belegte wie im Vorjahr Platz 9 und war somit, wie immer in den vergangenen 20 Jahren, unter den Top-10-Ausfuhrpartnern zu finden. 2018 beliefen sich die Importe aus dem Vereinigten Königreich auf 2,86 Mrd. Euro (+16,0%). Die Versendungen waren beinahe doppelt so hoch (+7,2% auf 4,19 Mrd. Euro), mit Maschinen und Fahrzeugen als bedeutendste Produktgruppe (Anteil: 50,6%).

Abgesehen von Frankreich (-8,7%) und der Russischen Föderation (-3,7%) zeigten die stärksten 20 Exportpartner durchgehend positive Wachstumsraten. Belgien (+19,5%), die Niederlande (+14,7%), Rumänien (+11,7%), Polen (+11,5%) und Japan (+10,7%) entwickelten sich besonders dynamisch. Die Produktgruppe Maschinen und Fahrzeuge war bei 17 Exportpartnern die bedeutendste mit Exportanteilen zwischen 32,0% (Polen) und 67,5% (Korea, Republik). Lediglich bei den Ausfuhren nach Italien und Slowenien standen bearbeitete Waren bzw. in die Schweiz chemische Erzeugnisse an erster Stelle.

Ausführliche Außenhandelsergebnisse finden Sie auf unserer Webseite. Außenhandelsdaten 2018 in visualisierter Form zeigen der ITGS.Atlas, die interaktiven Treemaps zu Einfuhr und Ausfuhr sowie ein Balkendiagramm.

Informationen zur Methodik: Das vorliegende Ergebnis der Außenhandelsstatistik enthält Daten der mit der Zollanmeldung verbundenen Statistik des Warenverkehrs mit Drittstaaten (EXTRASTAT) und der Primärstatistik der Warenverkehre mit den EU-Mitgliedstaaten (INTRASTAT) sowie Zuschätzungen zu den erhobenen INTRASTAT-Daten, die den Antwortausfall der Erhebung sowie schwellenbedingt nicht erhobene Werte abdecken. Die Außenhandelsstatistik berücksichtigt in der Regel den physischen Warenverkehr, bei dem die österreichische Grenze überschritten wird.

Rückfragen zum Thema beantwortet in der Direktion Unternehmen, Statistik Austria:  
Tamara SCHMIDT, Tel.: +43 (1) 71128-7732 bzw. tamara.schmidt@statistik.gv.at

 

Tabelle 1: Der Außenhandel Österreichs Jänner bis Dezember 2018
JahrEinfuhrAusfuhrEinfuhr- (-) bzw. Ausfuhrüberschuss (+)Zu- (+) bzw. Abnahme (-) gegenüber VorjahrAnteil
EinfuhrAusfuhrEinfuhrAusfuhr
in 1.000 Euroin Prozent
Insgesamt
2018*155.712.870150.004.006-5.708.8645,5 (5,5)**5,7 (5,4)**100100
2017147.542.228141.939.696-5.602.532  100100
EU-28 (Intra-EU-Importe/-Exporte)
2018*109.966.935104.872.063-5.094.8725,2 (5,0)**5,9 (5,6)**70,669,9
2017104.547.54099.068.931-5.478.609  70,969,8
Drittstaaten (Extra-EU-Importe/-Exporte)
2018*45.745.93545.131.943-613.9926,4 (6,7)**5,3 (5,0)**29,430,1
201742.994.68842.870.765-123.923  29,130,2
Tabelle 2: Der Außenhandel Österreichs nach SITC, Jänner bis Dezember 2018
SITC1)2018*)2017Zu- (+) bzw. Abnahme (-) gegenüber VorjahrAnteil 2018*)
EinfuhrAusfuhrEinfuhrAusfuhrEinfuhrAusfuhrEinfuhrAusfuhr
in Mio. Euroin Prozent
 Insgesamt155,7150,0147,5141,95,55,7100,0100,0
0Ernährung9,88,19,78,00,51,66,35,4
1Getränke und Tabak1,02,60,92,311,59,70,61,7
2Rohstoffe6,44,95,94,58,18,64,13,2
3Brennstoffe, Energie12,83,310,72,819,217,48,22,2
4Tier. u. pflanzl. Öle, Fette0,40,20,40,2-6,65,30,30,2
5Chemische Erzeugnisse ang.2)21,219,920,319,84,50,313,613,3
6Bearbeitete Waren25,032,923,430,96,86,516,021,9
7Maschinen und Fahrzeuge54,760,252,556,74,26,235,140,1
8Sonstige Fertigwaren22,816,922,015,83,96,714,711,3
9Waren, ang.2)1,71,11,80,9-3,222,51,10,7

 

Tabelle 3: Der Außenhandel Österreichs nach SITC mit den Vereinigten Staaten im Detail
SITC1)2018*)2017Zu- (+) bzw. Abnahme (-) gegenüber VorjahrAnteil 2018*)
EinfuhrAusfuhrEinfuhrAusfuhrEinfuhrAusfuhrEinfuhrAusfuhr
in Mio. Euroin Prozent
 Insgesamt5.983,210.601,75.813,19.661,12,99,7100,0100,0
0Ernährung60,070,465,065,1-7,78,11,00,7
1Getränke und Tabak17,0856,215,8818,97,24,60,38,1
2Rohstoffe62,677,661,845,51,370,71,00,7
3Brennstoffe, Energie149,41,9130,21,514,827,02,50,0
4Tier. u. pflanzl. Öle, Fette0,30,70,31,1-9,8-34,20,00,0
5Chemische Erzeugnisse ang.2)2.630,11.254,52.516,41.143,34,59,744,011,8
6Bearbeitete Waren440,51.524,1446,81.263,2-1,420,77,414,4
7Maschinen und Fahrzeuge2.000,05.784,61.904,95.266,35,09,833,454,6
8Sonstige Fertigwaren601,81.003,9639,31.019,1-5,9-1,510,19,5
9Waren, ang.2)21,527,832,537,3-33,8-25,60,40,3
Tabelle 4: Der Außenhandel Österreichs nach SITC mit Japan im Detail
SITC1)2018*)2017Zu- (+) bzw. Abnahme (-) gegenüber VorjahrAnteil 2018*)
EinfuhrAusfuhrEinfuhrAusfuhrEinfuhrAusfuhrEinfuhrAusfuhr
in Mio. Euroin Prozent
 Insgesamt2.242,71.529,52.149,01.382,24,410,7100,0100,0
0Ernährung3,462,33,658,0-5,87,40,24,1
1Getränke und Tabak1,511,11,38,918,924,30,10,7
2Rohstoffe6,8110,76,5100,03,810,60,37,2
3Brennstoffe, Energie0,50,00,50,0-0,825,30,00,0
4Tier. u. pflanzl. Öle, Fette0,10,10,10,1-16,555,00,00,0
5Chemische Erzeugnisse ang.2)285,4160,1259,3139,210,015,012,710,5
6Bearbeitete Waren141,8279,3149,5287,4-5,2-2,86,318,3
7Maschinen und Fahrzeuge1.546,0728,01.512,7615,72,218,268,947,6
8Sonstige Fertigwaren241,1140,2208,2137,315,82,110,89,2
9Waren, ang.2)16,137,77,235,4121,96,30,72,5

 

Tabelle 5.1: Österreichs Top 20 Handelspartnerländer nach Verkehrsrichtung 2018 – Einfuhr
PartnerlandRang 2017Rang 2018*)Wert in Mrd. €Anteil in %Veränd. z. VJ in %wichtigste Waren
SITC-Einsteller1)Anteil in %3)Veränd. z. VJ in %
Einfuhr        
Deutschland1155,6735,82,3Maschinen und Fahrzeuge38,7-1,4
Italien229,866,38,5Maschinen und Fahrzeuge32,38,8
China339,125,97,3Maschinen und Fahrzeuge47,19,3
Schweiz446,804,4-10,8Chemische Erzeugnisse ang. 2)37,4-18,5
Tschechische Republik556,704,35,5Maschinen und Fahrzeuge40,93,7
Vereinigte Staaten665,983,82,9Chemische Erzeugnisse ang. 2)44,04,5
Frankreich974,302,88,7Maschinen und Fahrzeuge37,82,9
Niederlande784,292,84,9Maschinen und Fahrzeuge28,39,0
Polen1094,212,710,7Maschinen und Fahrzeuge34,231,0
Ungarn8104,202,76,2Maschinen und Fahrzeuge34,21,3
Slowakei11113,492,215,3Maschinen und Fahrzeuge34,245,0
Russische Föderation12123,292,119,0Brennstoffe und Energie80,316,1
Vereinigtes Königreich13132,861,816,0Maschinen und Fahrzeuge53,626,7
Spanien14142,511,65,6Maschinen und Fahrzeuge44,23,9
Japan15152,241,44,4Maschinen und Fahrzeuge68,92,2
Slowenien17162,151,410,4Maschinen und Fahrzeuge28,58,1
Belgien16172,041,32,7Chemische Erzeugnisse ang. 2)32,61,0
Türkei18181,671,18,6Maschinen und Fahrzeuge35,217,9
Schweden19191,501,04,9Maschinen und Fahrzeuge41,03,4
Rumänien20201,480,98,0Maschinen und Fahrzeuge39,016,6
Tabelle 5.2: Österreichs Top 20 Handelspartnerländer nach Verkehrsrichtung 2018 – Ausfuhr
PartnerlandRang 2017Rang 2018*)Wert in Mrd. €Anteil in %Veränd. z. VJ in %wichtigste Waren
SITC-Einsteller1)Anteil in %3)Veränd. z. VJ in %
Ausfuhr        
Deutschland1145,2630,25,6Maschinen und Fahrzeuge40,81,2
Vereinigte Staaten2210,607,19,7Maschinen und Fahrzeuge54,69,8
Italien339,776,57,4Bearbeitete Waren27,11,8
Schweiz547,014,70,2Chemische Erzeugnisse ang. 2)25,2-8,2
Frankreich456,404,3-8,7Maschinen und Fahrzeuge36,111,6
Tschechische Republik665,543,75,2Maschinen und Fahrzeuge36,0-5,2
Ungarn775,113,45,9Maschinen und Fahrzeuge33,50,4
Polen884,863,211,5Maschinen und Fahrzeuge32,013,6
Vereinigtes Königreich994,192,87,2Maschinen und Fahrzeuge50,615,6
China10104,062,79,7Maschinen und Fahrzeuge53,514,1
Slowakei12113,182,18,4Maschinen und Fahrzeuge41,79,1
Slowenien11123,112,15,8Bearbeitete Waren26,510,9
Niederlande13132,911,914,7Maschinen und Fahrzeuge44,728,0
Spanien14142,631,87,6Maschinen und Fahrzeuge49,59,2
Rumänien15152,541,711,7Maschinen und Fahrzeuge45,526,6
Belgien17162,111,419,5Maschinen und Fahrzeuge33,717,4
Russische Föderation16172,101,4-3,7Maschinen und Fahrzeuge36,01,5
Schweden18181,701,15,9Maschinen und Fahrzeuge40,7-1,8
Japan19191,531,010,7Maschinen und Fahrzeuge47,618,2
Korea, Republik22201,330,93,0Maschinen und Fahrzeuge67,57,8

Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber: 
Bundesanstalt Statistik Österreich, Redaktion: Mag. Beatrix Tomaschek 
1110 Wien, Guglgasse 13, Tel.: +43 (1) 71128-7851 
presse@statistik.gv.at © STATISTIK AUSTRIA