Unfälle mit Personenschaden

Weniger Verkehrstote 2021, aber Höchstwerte bei verletzten Radfahrerinnen und Radfahrern

Im Jahr 2021 kamen laut Statistik Austria 362 Personen bei Verkehrsunfällen ums Leben. Damit war die Zahl der Verkehrstoten deutlich niedriger als in den Jahren vor der Corona-Pandemie, wenngleich um 5% höher als 2020 (344) mit dem pandemiebedingt niedrigsten Wert seit Beginn der Aufzeichnungen 1961. Weitere 40.889 Personen wurden 2021 bei Straßenverkehrsunfällen verletzt. Das entspricht durchschnittlich 112 Verletzten pro Tag, darunter 19 Schwerverletzten. Sowohl die Anzahl der verletzten Radfahrerinnen und Radfahrer als auch der Anteil an Verkehrstoten, die auf Lkw-Unfälle entfielen, erreichten 2021 den höchsten Wert der vergangenen 30 Jahre.

Lockdowns beeinflussten auch 2021 das Unfallgeschehen maßgeblich

Während des Lockdowns zu Jahresbeginn 2021 (Kalenderwochen 1 bis 5) verringerte sich die Zahl der im Straßenverkehr Verunglückten um 39% gegenüber dem Durchschnitt der Vergleichswochen der Vor-Pandemiejahre 2017 bis 2019. Messbar weniger Verunglückte (-27%) gab es auch in der Zeit des "harten" Lockdowns im November und Dezember (KW 47 bis 49) sowie in den Kalenderwochen 45 bis 46 und 50 bis 52, während des "Lockdowns für Ungeimpfte/2G" (-24%). Dagegen stieg die Zahl der Verunglückten im September 2021 um 12% im Vergleich zum Durchschnitt der Septemberwerte der Jahre 2017 bis 2019.

Fahrradunfälle sorgen für Höchstwert an Verletzten seit 30 Jahren, mit E-Bike tödlich Verunglückte haben sich seit 2019 verdoppelt

50 Personen waren mit dem Fahrrad unterwegs, als sie 2021 auf Österreichs Straßen ums Leben kamen. Das sind ein Viertel mehr als 2020 (40 Getötete) und um 52% mehr als 2019 (33 Getötete). Weitere 9.617 Personen, die mit einem Rad unterwegs waren, wurden verletzt – um 3% mehr als im Jahr 2020, in dem bereits ein Höchstwert verzeichnet wurde. Nie zuvor in den vergangenen 30 Jahren verletzten sich somit so viele Personen beim Radfahren wie 2021. Mehr als ein Viertel der 2021 beim Radfahren Verletzten und die Hälfte aller mit dem Fahrrad im Straßenverkehr tödlich Verunglückten (24 Getötete) waren mit einem E-Bike unterwegs. Gegenüber dem Vor-Pandemie-Jahr 2019 (11 Getötete) stieg die Zahl der mit dem E-Bike tödlich Verunfallten somit um 118%. 46% aller verunglückten Radfahrerinnen und Radfahrer hatten einen Alleinunfall und waren dementsprechend auch Unfallverursacher. Bei den mit dem E-Bike Verunglückten lag der Anteil mit 51% noch höher.

47% der verunglückten Radfahrerinnen und Radfahrer trugen einen Helm, wobei dieser Anteil in den vergangenen Jahren tendenziell gestiegen ist (2018: 41%). Der Anteil variierte stark zwischen den Bundesländern und den Altersgruppen. So trug in der Steiermark der Großteil der Verunglückten (63%) einen Helm, während der Anteil in Vorarlberg mit nur 32% am geringsten war. In der Altersgruppe der über 85-Jährigen wurde am seltensten ein Helm (27%) verwendet, knapp gefolgt von den 15- bis 19-Jährigen (28%). Im Vergleich dazu waren es 49% bei den 20- bis 64-Jährigen.

Noch nie ein so hoher Anteil an Verkehrstoten bei Lkw-Unfällen

88 Personen kamen im Jahr 2021 bei Unfällen mit Lkw-Beteiligung ums Leben, das bedeutet, dass insgesamt 24% aller Getöteten bei Lkw-Unfällen verstarben. Nie zuvor in den vergangenen 30 Jahren war dieser Anteil so hoch gewesen. Der höchste Wert wurde mit 62% in Vorarlberg verzeichnet (8 von 13 Getöteten), der geringste Anteil mit 16% in Kärnten (6 von 38 Getöteten). Von den insgesamt 31 tödlichen Unfällen zwischen einem Lkw und einem Pkw wurden 25 von der Lenkerin bzw. dem Lenker des Pkw verursacht (81%). Bei den tödlichen Unfällen zwischen Lkw und Fahrrad bzw. Fußgängerin und Fußgänger war dagegen jeweils zu 70% die Lenkerin oder der Lenker des Lkw hauptverantwortlich. Bei diesen Unfällen verunglückten zehn zu Fuß gehende und zehn Rad fahrende Personen tödlich.

Straßenverkehrsunfälle 2020, Detailergebnisse: Tabellenteil der Publikation

Straßenverkehrsunfälle Publikation Tabellenteil 2020

Zeitreihen 2011 bis 2020 (weitere Tabellen finden Sie unter "Weitere Informationen" im Schnellbericht 2020)

Unfälle, Verletzte und Getötete nach Bundesländern
Unfälle mit alkoholisierten Beteiligten und dabei Verletzte und Getötete nach Bundesländern
Unfälle mit Kindern (0 bis 14 Jahre) und dabei verletzte und getötete Kinder nach Bundesländern
Verletzte und Getötete nach Verkehrsarten
Unfälle, Verletzte und Getötete nach Ortsgebiet, Freiland und Straßenarten

Infografik Verkehrsunfälle 2020
Infografik Verkehrsunfälle 2021
01_Entwicklung des Unfallgeschehens 1961 bis 2021 - Unfälle und Verletzte
02_Entwicklung des Unfallgeschehens 1961 bis 2021 - Getötete
04_Straßenverkehrsunfälle 2020: Unfallgegner
#Infografik Straßenverkehrsunfälle 1961-2020


Schnellbericht/Statistik im Fokus Berichtsjahr 2021
Schnellbericht Berichtsjahr 2020
Schnellbericht Berichtsjahr 2019
Schnellbericht Berichtsjahr 2018
Schnellbericht Berichtsjahr 2017
Schnellbericht Berichtsjahr 2016
Schnellbericht Berichtsjahr 2015
Schnellberichte Berichtsjahr 2014
Schnellberichte Berichtsjahr 2013
Schnellberichte Berichtsjahr 2012

Unfälle mit PersonenschadenPreis in € *)Kostenloser Download

 
 

Straßenverkehrsunfälle 2020

Erscheinungsdatum: 06/2021

 
 

35,00

 
 

(PDF, 3 MB)

 
 

Straßenverkehrsunfälle 2019

Erscheinungsdatum: 06/2020

 
 

35,00

 
 

(PDF, 4 MB)

 
 

Straßenverkehrsunfälle mit Personenschaden 2021, Jahresergebnisse (barrierefrei)

Erscheinungsdatum: 04/2022

 
 

0,00

 
 

(PDF, 3 MB)

 
 

Straßenverkehrsunfälle mit Personenschaden, Jahresergebnisse 2020

Erscheinungsdatum: 5/2021

 
 

0,00

 
 

(PDF, 2 MB)

 
 

Straßenverkehrsunfälle mit Personenschaden, Jahresergebnisse 2019

Erscheinungsdatum: 06/2020

 
 

0,00

 
 

(PDF, 2 MB)

 
 

Straßenverkehrsunfälle mit Personenschaden, Jahresergebnisse 2018

Erscheinungsdatum: 09/2019

 
 

0,00

 
 

(PDF, 1 MB)




Guglgasse 13, 1110 Wien 
Tel.: +43 1 71128-7070 
FAX: +43 1 71128-7728 
info@statistik.gv.at 
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 16.00 Uhr